Sie sind hier

Bordesholmer Bahnhofssanierung

Vor einigen Jahren hat die Gemeinde von der Deutschen Bahn AG das Bahnhofsgebäude des Bordersholmer Bahnhofs gekauft. Kaufpreis war damals ungefähr 150.000 EUR (300.000 DEM, iirc). Das Gebäude war aber damals schon ziemlich sanierungsbedürftig, deswegen stand der recht hohe Kaufpreis in der Kritik.

Nun soll das Gebäude saniert werden. Gesamtkosten 775.000 EUR, von denen die Gemeine ein Drittel tragen muss, also ca. 260.000 EUR. Nach der Sanierung sollen damit dann Mieteinnahmen von 30.000 EUR jährlich erwirtschaftet werden. Macht das wirtschaftlich Sinn?

Der planende Architekt, der Bordesholmer Ralf-Dieter Ladwig, gab auch die Kosteneinsparung eines Abrisses gegenüber der Sanierung an: 65.000 EUR.

Im Großen und Ganzen eine recht hohe Investition, die von FDP und den Grünen kritisiert wird. Davon einmal abgesehen steht die Geschichte um die Niederschlagsabwassergebühr in einem neuen Licht da.

Amüsant: Der Planer lässt auf seinen Planungsunterlagen einen ICE in Bordesholm halten. Also ich wäre dafür ;-) Nett ist auch eine sehr sachlicher Diskurs zum Thema Baustil (Quelle: Kieler Nachrichten, 18.11.06):

Die von den Grünen monierten verschiedenen Baustile, die im Bahnhof zu erkennen sind, bewertete die SPD als schön.